Statistisch gesehen hat mein Hund und ich jeweils 3 Beine. Wenn es um Details geht, ist die Statistik nicht die genaueste Methode zur Vorhersage eines Ergebnisses. Doch wenn es um allgemeine Trends und komplexe Strategien geht, sind die Statistiken ein Muss.

Mit großen Schritten nähern wir uns dem Ende der ersten Hälfte von 2017. Mal sehen, worauf wir uns konzentrieren müssen, während wir den strategischen Plan für das 3. und 4. Vierteljahr vorbereiten und entscheiden, wo die Marketingautomatisierung angewendet werden soll. Bereit?

Der Add-to-basket Faktor wuchs um 3,75% in Q4 2016 (UK) und 44% der Website-Besuche kommen von Smartphones (global). (Quelle)

Sagt Ihnen das etwas? Wenn Sie Ihre Website noch nicht für Mobilgeräte optimiert haben oder diesen Kanal noch nicht in Ihre Strategie aufgenommen haben, bitte nicht mehr warten! Die beste Zeit, dies zu tun, war vor etwa fünf Jahren!

Auf der anderen Seite sagt derselbe Bericht, dass sowohl die globalen als auch die britischen Umrechnungskurse im Jahr 2016 niedriger waren als im Vorjahr. Im vierten Quartal 2016 sahen sie ihre erste Zunahme seit Q4 2015. Dies ist ein weiteres Signal für Sie, um sowohl die mobile Optimierung des Chceck-Out-Verfahrens als auch die Verhaltensanalyse genau zu berücksichtigen. Wenn es „nur“ die Frage des Verfahrens ist – vereinfachen Sie das gesamte Verfahren durch eine Verringerung der Anzahl der Schritte und wenden Sie ein (mobile und Desktop) benutzerfreundliches Design an. Und natürlich testen Sie es ständig, um eine richtige Balance zu finden. Aber was ist, wenn der Warenkorb nur eine Einkaufsliste ist und Ihr Online-Shop gerade dem ROPO-Effekt* unterliegt? Wenn ich Sie wäre, würde ich das wissen wollen! Aber wie? Die Antwort lautet: Omnichannel und Buyer Persona. Erstens akzeptieren Sie die Tatsache, dass Ihre Kunden zwischen den Kanälen wechseln, und sie werden es tun, ob Sie es mögen oder nicht. Sie können nichts dagegen tun. Also, wenn Sie sie nicht schlagen können, schließen Sie sich ihnen an. Es ist so einfach. Sobald Sie dem zustimmen, können Sie beginnen, Verhaltensdaten aus verschiedenen Kanälen zu sammeln und sie zum Erstellen von Personas verwenden. Lesen Sie hier mehr zum Thema Buyer Persona oder laden Sie einfach dieses kostenlose E-Book herunter, um zu erfahren, warum und wie Sie eine Buyer Persona für Ihren E-Commerce erstellen können. Aber es ist noch nicht alles – es gibt noch vieles mehr. Sobald Sie Personas haben (meistens sind es mehrere) können Sie super effiziente Automatisierungsprozesse für mögliche Verhaltensszenarien vorbereiten. Ich empfehle die Verwendung des Workflow Drag & Drop-Assistenten (sehen Sie die Anleitung „für Dummies“), der ein perfektes Werkzeug für den Aufbau komplexer und mehrstufiger automatisierter Kampagnen ist.

*Wenn Sie nicht wissen, was ROPO bedeutet, lesen Sie hier mehr darüber oder laden Sie dieses Handwörterbuch für Digital Marketer herunter – es verfügt über 90 nützliche Definitionen zum Thema Digital Marketing!

Die Verbraucher bevorzugen traditionelle Werbungen und nicht die digitalen (Kantar Media)

Was du nicht sagst, Sherlock? Die Untersuchungen von Kantar Media haben gezeigt, dass die britischen Verbraucher sich positiv über die Werbungen auf traditionellen Plattformen wie TV und Zeitschriften äußern, als dies der Fall bei den Online-Formaten ist. Und wenn Sie darüber nachdenken, wird es ziemlich offensichtlich, warum das so ist. Wir Menschen sind eher stur und wir hassen es, wenn man uns belästigt. Also, wenn wir den Lieblingstyp der Werbung nennen müssten, wäre sie:

  • weniger ärgerlich als andere,
  • leicht zu ignorieren,
  • sieht nicht wie Werbung aus.

Es ist keine Überraschung, dass die Befragten die traditionellen Medienanzeigen und nicht die interaktiven, digitalen gewählt haben. Eine gedruckte Anzeige deckt nicht den Text ab, und wenn man TV-Werbespots sieht, kann man den Sender einfach umschalten. Es gibt noch einen Faktor, der hier einen Einfluss haben könnte – die Menschen haben sich im Laufe der Jahre daran gewöhnt.

Allerdings gibt es ein riesiges „Aber …“ in der ganzen Situation. Der größte Nachteil aller Art von Umfragen ist die Tatsache, dass die Befragten Meinungen teilen, die oft nichts mit Tatsachen zu tun haben. Also auch wenn die Menschen behaupten, dass sie keine digitalen Anzeigen mögen, bedeutet das nicht, dass diese Anzeigen nicht funktionieren.

Im Gegenteil – Pop-ups funktionieren, Sidebars funktionieren, E-Mail-Marketing ist in Ordnung und Push-Benachrichtigungen gehen über die Erwartungen hinaus. Also wo ist der Haken?

Mit Smartphones und Wearables bewaffnete Internetbenutzer sind verwöhnt. Das ist richtig – wenn etwas, irgendetwas die Zufriedenstellung verzögert, wie z.B. ein weiteres Level in einem Browser-Spiel, ein YouTube-Video oder Zugang zu einem Artikel, fühlen sie sich untröstlich und beginnen zu jammern (ich weiß, was ich sage – ich bin eine von ihnen).

Sollten Unternehmer auf Online-Anzeigen verzichten? Angesichts der Tatsache, dass Online-Anzeigen in den nächsten Jahren voraussichtlich mehr als die Hälfte aller Werbekosten in Rechnung stellen werden, sollte die Antwort: NEIN lauten! Aber wie kann man mit einer Armee von erwachsenen 5-Jährigen umgehen, die sich mit Technologie auskennen? Die Antwort lautet: Marketing Automation Plattform!

Zuerst nehmen Sie alle notwendigen Mittel, um Ihre Anzeigen relevant zu machen. Sogar ein 5-Jähriger versteht, dass manche Dinge gemacht werden müssen. Aber um seine Erlaubnis zu bekommen, muss man einige Zeit verbringen und es mit Logik und vielleicht einer positiven Verstärkung erklären. Machen Sie das Gleiche mit Ihren Empfängern. Lernen Sie Ihre 5-Jährigen kennen – bereiten Sie ein Verhaltensprofil für jeden Ihrer Besucher. Erfahren Sie, wonach sie suchen, was sie in den Warenkorb legen, was sie lesen. Dann versuchen Sie ihre Kontaktdaten zu erhalten*: verwenden Sie Formulare, dynamische Inhalte und testen Sie alles. Prüfen Sie, welche personalisierten Banner am besten konvertieren und welche CTA aus der Landingpage entfernt werden müssen. Dann gibt es noch RTB-Werbenetzwerke. Die Abkürzung steht für Real Time Bidding, also das Anbieten in Echtzeit und das ist die einfachste Erklärung, wie sie funktionieren. Automatisierte Systeme bieten Werbeflächen je nach dem Profil der einzelnen Besucher, um ihnen personalisierte (mehr oder weniger) Inhalte zu zeigen. Durch die Verbindung von Google DoubleClick mit einer Marketing Automation Plattform haben Sie die Chance Benutzer zu erreichen (lange nachdem sie Ihren Shop verlassen haben) und ihnen zu zeigen, was sie sich angesehen haben und noch ein Extra, um ihre Aufmerksamkeit zu erlangen. Unglaublich, nicht wahr? Lesen Sie hier mehr.

*Laden Sie die kostenlose vollständige Lead Generation Anleitung für E-Commerce herunter.

Und endlich – um Gottes willen – personalisieren Sie Ihre Kommunikation! Es ist an der Zeit, dies zu tun! E-Mail-Marketing zählt auch als Werbeinhalt. Die schlechte Art der Mails hat sogar ihren eigenen Namen: SPAM. Es gibt Dutzende von Variablen, die verwendet werden können, um E-Mails zu personalisieren: Verhaltens- und Transaktionsdaten sowie demografische Daten. Senden Sie Ihren Empfängern E-Mails, die ihnen etwas bedeuten – verwenden Sie dynamische Empfehlungen und mischen Sie beliebig die Empfehlungsszenarien. Wäre es nicht super, jemandem ein Angebot mit Hemden zu schicken, die er sich angeschaut hat und dazu eine passende Krawatte sowie ein zeitlich begrenztes Angebot für einen teuren Anzug? Gleiches gilt für Push- und Web-Push-Benachrichtigungen und SMS. Die Untersuchungen zeigen, dass die Menschen nichts dagegen haben, eine angemessene Menge an Benachrichtigungen zu erhalten, wenn sie sie nützlich und relevant finden. Beachten Sie dies bei der Vorbereitung des nächsten Versands. Und bitte – konzentrieren Sie sich nicht nur auf den Verkauf. Fügen Sie einige lustige und informative Inhalte in Ihre Kommunikation hinzu – bauen Sie Beziehungen mit Ihren Kunden auf und arbeiten Sie am Customer Lifetime Value. Es lohnt sich immer!

Bis 2019 werden 80% des weltweiten Internettraffics Videos betreffen. In den USA wird das Video 85% des Gesamttraffics ausmachen. (Quelle: Cisco)

Videos töten statische Anzeigen. Das Internet ist alles über leicht verdauliche Inhalte. Schauen Sie sich einen typischen Facebook Newsfeed an. Scrollen Sie… Ein lustiges Bild mit einer Katze. Scrollen Sie… Annas Urlaubsfotos (vielleicht werde ich sie liken, weil ich sie nächste Woche sehe). Scrollen Sie… Oh, schau! Ein Video wie man eine Rakete aus Mentos und Cola macht (ich habe gerade eine ganze Minute damit verbracht, sich dieses quasi wissenschaftliche lustige Video anzugucken – Magie pur). Scrollen Sie…

In der Welt der immer kürzeren Aufmerksamkeitsspanne sind Inhalte, die die Benutzer für mehr als 8 Sekunden engagieren, echtes Geld wert.

Neil Patel, der Content-Marketing-Guru, sagt: „Die Leute lieben es, Videos anzusehen. Sie sind unterhaltsam, leicht verdaulich und können die Konversion deutlich verbessern. Content Marketing muss nicht immer ein Text in der digitalen Marketing-Welt sein. “

Videos können auch außerhalb von Facebook verwendet werden. Es gibt Videos auf Webseiten, Videos in E-Mails, Videos auf Twitter, YouTube-Kanäle und vieles mehr. Auch der Inhalt kann sehr unterschiedlich sein – von Anleitungen über Software-Tutorials und Webinar-Aufnahmen bis zu Videos, die uns Einblicke in das Firmenleben verschaffen.

Neil Patel erwähnt auch, dass laut Treepodia Produktvideos die Konversion in jeder Nische verbessern können. Zum Beispiel im Bereich „Geschenke“ erhöhen sie die Umsätze um 113%.

Viel mehr: der Videoverbrauch im Mobile Kanal steigt (844% Wachstum seit 2012) – nicht ohne Grund haben Smartphones so einen riesigen Bildschirm, richtig? Planen Sie immer ein paar Schritte vor und fügen Sie neue Kanäle in Ihre Strategie hinzu (wieder – Omnichannel). Denken Sie an das, was Sie mit einem Video teilen können. Zum Beispiel wir haben dieses einfache, aber aussagekräftige Demo-Video.

 

Zapisz

Zapisz

Zapisz

Zapisz

Zapisz

Sobald es fertig war, haben wir es auf verschiedenen Plattformen geteilt, wiederverwendet, recycelt und in viele Bildungszyklen eingebaut. Wie Sie sehen, ist es eine Investition, die sich auszahlt. Wir haben sogar herausgefunden, wie man eingebettete Videos benutzt, um Besucher zu profilieren. Hier finden Sie das Schritt-für-Schritt-Tutorial. Fühlen Sie sich frei, es zu benutzen!

Und das waren die drei wichtigsten Statistiken, die in den vergangenen Wochen veröffentlicht wurden.

Zapisz

Zapisz

Zapisz

Zapisz

Zapisz

Zapisz