Fünf Hauptprobleme von E-Commerce:

 

  • Hoher Traffic, geringe Anzahl von Leads
  • Niedrige Verkaufskonversion
  • Niedrige Retentionsrate
  • Aufgegebene Warenkörbe
  • Fehlende Nutzung von verschiedenen Kommunikationskanälen

 

Im ersten Teil des E-Books haben wir sowohl die Ursachen als auch die Lösungen für die zwei ersten Probleme besprochen. Im zweiten Teil nehmen wir die niedrige Retentionsrate, die aufgegebenen Warenkörbe und den Omnichannel unter die Lupe.

Sowohl niedrige Retention als auch aufgegebene Warenkörbe können Ihre Verkaufsergebnisse negativ beeinflussen und natürlich auch den Umsatz. Mithilfe einer Marketing Automation Plattform können Sie sich schon vorher auf solche Situation vorbereiten, um auf Kundenbedürfnisse sofort zu reagieren.

Niedrige Retention bedeutet, dass Ihre Kunden mit Ihnen nur einmal Geschäfte machen und sie nie wieder kommen. Die Gründe können verschieden sein – einige von ihnen werden durch Ihre Einstellung zu Kunden verursacht – kein Post-Kauf-Service und das begrenzte Interesse an ihm bis zum Moment der Transaktion. Ein weiterer Grund ist der Mangel an Wissen und Fähigkeit, Produktlebenszyklus und Kundenlebenszyklus zu nutzen – Produkte werden verbraucht und Kundenbedürfnisse ändern sich im Laufe der Zeit. Um nicht weit suchen zu müssen – jemand, der regelmäßig Windeln bestellt, wird sie in größeren Größen bestellen, bis das Kind lernt, das Töpfchen zu benutzen. Nun – irgendwann wird der Kunde ein Töpfchen brauchen. Das ist das Leben und Sie sollten dieses Wissen zu einem guten Gebrauch machen, wenn Sie ein Geschäft betreiben.

Aufgegebene Warenkörbe sind ein weiterer Alptraum – jemand schaut auf das Produkt, klickt auf den Button „In den Warenkorb“ und so endet das Abenteuer in einem Online-Shop. Das Thema kann auf zwei Arten behoben werden. Eine von ihnen wird sich auf die Reaktivierung von denen konzentrieren, die „nur beobachtet“ haben, aber sich nicht in den Prozess engagiert haben. Die andere wird auf diejenigen gerichtet, die die Transaktion fast abgeschlossen haben, aber auf der letzten Etappe abgelenkt wurden.

Omnichannel ist ein separates Thema. Trotz allen Anscheins bedeutet Omnichannel keine übliche Nutzung von mehreren Kanälen – hier haben wir mit Multichannel zu tun. Im Omnichannel geht es um die Synergie zwischen den verschiedenen Kommunikationskanälen, der Konsistenz der Botschaft und der Integration verschiedener Datenströme.

Und das ist der zweite Teil. Ohne weiteres laden Sie das E-Book herunter (klicken Sie auf das Banner unten).