Den Zugang zu Internet haben nicht nur Menschen, sondern auch Geräte: derzeit gibt es 15 Milliarden davon, und 2020 werden es 200 Milliarden sein. Zum Vergleich: es gibt 2,93 Mio. Menschen, die das Internet nutzen. Meistens stellen wir uns das Internet als einen Ort der Kommunikation zwischen Menschen vor: menschliche Benutzer schreiben, kommentieren, stupsen sich an, veröffentlichen Inhalte und sehen sie sich an. Im Jahr 1999 zeigte Kevin Ashton jedoch einen neuen Trend und nannte ihn Internet of Things (IoT): ein Begriff, der als Internet der Dinge ins Deutsche übersetzt wurde (obwohl es angemessener wäre, die nicht so häufig verwendete Übersetzung Internet der Gegenstände zu nutzen).

Es geht um die Kommunikation zwischen den Gegenständen ohne die menschliche Vermittlung. Es erwartet uns eine Ära von intelligenten Gegenständen, die Daten sammeln, übertragen und analysieren.

Letztendlich können alle Geräte an das Netzwerk angeschlossen werden. Dies ist auch ein Problem bei der Definition eines cleveren Gegenstandes: manche Menschen zählen dazu Wearables (also intelligente Accessories oder Kleidung wie Armbänder, die unsere Aktivität überwachen oder Drum Pants – Hose, auf der Sie wie am Schlagzeug spielen können), Smartphones, Tablets oder Smart-TV.

Wussten Sie, dass…

  • 96% der weltweit 800 führenden Unternehmen angeben, dass sie bald IoT-Lösungen implementieren werden,
  • wobei 68% von ihnen bereits diese Technologie nutzen,
  • aber immer noch 99% der Geräte nicht vernetzt sind?

„Die Verbindung von Gegenständen mit dem Internet wird zur Elektrifizierung des 21. Jhs. sein.“ – Matt Webb, CEO BERG Cloud

Das Internet der Dinge erweckt auch Ängste und Bedenken, sowohl wegen der Möglichkeit, IoT-Lösungen in größerem Umfang einzuführen, als auch deren Auswirkungen auf das Leben der Menschen unter den psychologischen oder sozialen Aspekten.

Braucht IoT Marketing Automation?

Intelligente Objekte oder Datensätze sind nutzlos: Sie benötigen ein Werkzeug, das Ihnen eine funktionelle Speicherung der Daten anbietet, sowie schnelle Methoden sie zu nutzen.

Intelligente Objekte: Wozu sollen sie dann verwendet werden?

  • Erstellen Sie Kundenprofile (Verhalten, Interessen, Zeitmanagement – wie oft und wie lange nutzen sie unser Produkt, wie viele Personen nutzen es)
  • Identifizieren Sie Situationen, in denen die Marketingkommunikation notwendig ist (wenn das Produkt ausgeht, wenn der Nutzer ein Produkt kauft, kann man ihm ein ergänzendes Produkt vorschlagen, wenn sich der Nutzer dem Geschäft nähert)
  • Personalisieren Sie das Angebot
  • Reagieren Sie schneller auf die Kundenbedürfnisse

Synergie: Die Verbindung von Daten aus mehreren Kanälen durch die Automatisierung

Wir müssen auch bedenken, dass Daten, die dank den Geräten oder Beacons gewonnen werden, nicht abstrakt behandelt werden können, ohne dass eine Verbindung mit dem Kaufverlauf und dem Verhalten des Nutzers in anderen Kanälen besteht. Nur wenn wir die IoT-Daten mit den Informationen von der Website, Mobile App, stationärem Laden und Social Media kombinieren, können sie tatsächlich genutzt werden. Das bedeutet eine Unabdingbarkeit der Marketing Automation-Systeme für IoT: eine umfassende Analyse und Integration der Kommunikationskanäle mit den Kunden ist notwendig. Andernfalls riskieren wir eine Zusammenhanglosigkeit bei der Darstellung des Angebots oder Kundendienstes und der Überzeugung, dass die uns anvertrauten Daten keinen wirklichen Nutzen bieten.

Um mehr zu erfahren, laden Sie unser neues E-Book herunter!