Die Datenbank der E-Mail-Adressen ist ein heikles Thema. Wir alle wollen den Heiligen Gral: die Möglichkeit, ihr Volumen schnell zu erhöhen. Wer hier noch nie nach einer Abkürzung gesucht hat, soll zuerst einen Stein werfen. Aber wir wissen auch, dass die Liste gebaut werden muss, ohne ihre Qualität zu beeinträchtigen. Das heißt – organisch. Andernfalls wird eine unordentliche Datenbank, auf die Sie sich nicht verlassen können, gegen Ihr Interesse funktionieren.

Was heißt „organisch“?

Es bedeutet, dass eine Mailingliste so aufgebaut wird, dass sie nur auf denjenigen basiert, die zugestimmt haben, Materialien von Ihnen zu erhalten.

Nicht organisch, d.h. nicht richtig – es sind künstliche Methoden, um die Liste der Kontakte zu pumpen, sie umfassen sowohl den Kauf von Datenbanken als auch die manuelle Eingabe von Adressen (Geschäftspartner, Kunden, mit denen Sie korrespondieren, Freunde). Verwenden Sie keinen Kontakt, bei dem Sie ausdrücklich nicht angegeben haben, dass Sie ihm den Newsletter senden werden.

Die Schädlichkeit, die E-Mail-Liste künstlich zu pumpen

Das wird Ihnen zweimal schaden: erstens werden Sie als Spam markiert (was die Effektivität nachfolgender Kampagnen auf lange Sicht reduziert) und die künstlich erworbene Datenbank wird das Situationsbild verdunkeln – Sie werden sich nicht auf diese Daten verlassen können. Dies sind nicht Ihre Kunden. Erwarten Sie nicht, dass „zufällig“ 10.000 Menschen von der gekauften Liste sich als dringend notwendig erweisen werden, Gartenmöbel zu kaufen, die Sie anbieten.

Das organische Aufbauen einer E-Mail-Datenbank bedeutet keine Passivität und Warten, bis die Kunden den unwiderstehlichen Wunsch verspüren, Newsletter von uns zu erhalten und das Anmeldeformular auf unserer Webseite auszugraben. Die Erweiterung des Volumens ist notwendig – zumindest weil jedes Jahr 25% der Adressen komplett verloren gehen (aus Gründen, die unabhängig von Ihrer Politik sind: Menschen wechseln den Job, E-Mail-Adressen, etc.). Wie geht man damit um?

Die besten Praktiken für den organischen Aufbau der E-Mail-Datenbank

1. Anmeldung während des Kaufs

Geben Sie im Bestellformular Informationen über die Zustimmung zum Erhalt des Newsletters (mit Checkbox) ein. Dies ist die effektivste und am häufigsten verwendete Methode, um E-Mails zu generieren.

2. Formular zum Abonnieren des Newsletters auf der Webseite

Bitte beachten Sie – dies gilt insbesondere für B2B-Kunden – ob Sie nicht zu viele Daten erfordern, um eine E-Mail-Adresse zu erhalten. Werden sie auf dieser Etappe benötigt? Klar, wir wollen so viel wie möglich über Kunden wissen. Die Frage ist, ob jemand Ihnen seine berufliche Laufbahn im Anmeldeformular zum Newsletter eingeben möchte. Es kann ihn nur entmutigen.

3. Platzieren Sie das Anmeldeformular nicht nur auf der Hauptseite

Kümmern Sie sich darum, dass es neben den Blog-Einträgen, Neuheiten, auf einzelnen Unterseiten sichtbar ist. Lassen Sie dem Benutzer so viele Möglichkeiten, damit er sich anmeldet.

4. App

Eine nette, kostenlose mobile App kann Ihnen viele neue Empfänger liefern. Denken Sie jedoch daran, dass die Erstellung eines solchen Tools viel Arbeit und eine gute Idee erfordert (damit die App attraktiv ist) und nicht für jedes Unternehmen geeignet ist.

5. Online-Events (wie Webinare), exklusive Inhalte (E-Books, Videos, Berichte) oder kostenlose Tools

Tauschen Sie kostenloses Material für eine E-Mail-Adresse aus – um es zu verwenden, muss sich der Benutzer im System registrieren und dem Empfang von Nachrichten zustimmen.

6. Wettbewerbe, die die Registrierung auf der Webseite erfordern

Überlegen Sie immer, was Sie durch die Organisation des Wettbewerbs erreichen wollen. Das Sammeln von E-Mail-Adressen auf diese Weise ist eine gute Methode – es kann auch die Aktivität der Benutzer auf der Webseite stärken.

7. Der Vorteil der Anmeldung

Geben Sie bei den Anmeldeformularen oder Pop-ups die Information über die Vorteile der Anmeldung. Sie können einen Rabatt, einen Gutschein oder Zugang zu kostenlosen Materialien oder exklusiven Veranstaltungen anbieten. Es ist auch erwähnenswert, wie oft Sie einen Newsletter senden und was darin enthalten ist. Dies gibt dem Benutzer das Gefühl, dass ihr einen Vertrag abschließt und seine Bedingungen fair sind.

8. Achten Sie auf die Qualität der Mailings

Sicher, nicht alle Ihre Mailings werden aufregend sein, aber wenn Sie der Methode folgen „Wenn sie unser Logo sehen, können sie sich an uns erinnern und etwas kaufen und es kostet uns nichts“, so hören Sie auf. Wenn Sie Ihren Kunden nichts Profitables bieten können, erwarten Sie von ihnen keine Loyalität.

Denken Sie auch daran, dass die Nutzer zwar guten Content schätzen, die meisten aber angeben, dass sie den Newsletter abonniert haben, um auf Sonderangebote und Rabatte zugreifen zu können. Dies gilt insbesondere für Kunden aus dem B2C-Bereich. Daher bieten Sie regelmäßig (aber nicht unbedingt bei jedem Mailing) ein besonderes Angebot oder einen messbaren Vorteil an.

9. Versuchen Sie Ihr Mailing nicht so häufig zu versenden, wenn Sie Probleme haben die hohe Qualität aufrechtzuerhalten

Es gibt keine schlechtere Strategie, als Empfänger mit unnötigen Informationen zu überfordern. So sagen Sie sich ehrlich, wie oft Sie gute Inhalte und attraktive Angebote anbieten können: vielleicht erfordert die Besonderheit Ihres Produktes oder Ihrer Dienstleistung nicht so häufige Kampagnen? Halten Sie sich nicht an dem einmal festgelegten Rhythmus fest – testen Sie eine andere Versandhäufigkeit.

10. Den Newsletter abbestellen

Was wird Ihrem Nutzer angezeigt, wenn er sich abmelden möchte? Erschweren Sie es ihm nicht, indem Sie die Schaltfläche verbergen (es funktioniert gegen Sie), aber sorgen Sie dafür, dass der Benutzer bleibt. Lassen Sie ihn wissen, dass er Ihnen fehlen wird, bieten Sie einen zusätzlichen Vorteil, schlagen Sie vor, die Häufigkeit des Versandes zu ändern.

11. Personalisieren Sie die Kommunikation

Der Wert Ihrer Newsletter ist nicht nur ihre objektive Qualität, sondern auch die Art und Weise, wie der Kunde sie wahrnimmt. Sie können eine Ermäßigung vorbereiten – 70%, tolle Texte anbieten und die Teilnahme an einer großartigen Veranstaltung vorschlagen, und Ihre Botschaft wird keine Wirkung zeigen. Durch die Segmentierung der Datenbank können Sie bestimmen, wie Sie die optimale Häufigkeit, Versandzeit und den Inhalt für einzelne Kunden am besten auswählen können. Verwenden Sie es – es wird die Anzahl der Abmeldungen oder Markierungen als Spam erheblich reduzieren.


Testen Sie das SALESmanago Marketing Automation System für 30 Tage kostenlos!